Kanu & Natur

ein persönliches Blog von

Die Schwentine in Wellingdorf am 27. März

Geschrieben am 27.03.2017 in Kanutagebuch (2017) —   Schildkröten, Schwentine, Zwergtaucher (Geändert am 01.09.2017)

Für heute ist ganz tolles Wetter vorher gesagt, und das möchte ich gerne ausnutzen. Gegen Mittag ist es etwas mehr als 11 Grad warm, und die Sonne scheint. Ich setze in Wellingdorf-Neumühlen in die Schwentine und paddle diese aufwärts. Die Wassertemperatur messe ich mit 7 Grad. 

Bereits zu beginn meines kleinen Ausglugs stelle ich fest: sehr viele Wasservögel bevölkern gerade diesen Abschnitt der Schwentine, der immerhin in einer großen Stadt liegt. Außer Stockenten und Blässhühnern, die es hier immer gibt, geben sich Kanadagänse, Teichhühner, Schellenten und Schnatterenten die Ehre. Und dann entdecke ich den ersten Zwergtaucher! Noch im Winterkleid, kleiner als ein Blässhuhn, wuselt er zwischen den Ufergehölzen umher und taucht immer wieder ab, um sich Fische und Kleinlebewesen zu fangen. Ich freue mich sehr, dass er da ist!

Als ich kurz in den Altarm hinein paddle, in dem vor langer Zeit ein Freibad betrieben wurde, sehe ich eine kleine Schildkröte auf einem Stückchen Totholz in der Sonne sitzen. Auch über diesen Fund freue ich mich sehr! Kurz darauf sehe ich eine zweite im trockenen Gras an einer Böschung sitzen. 

 

Zwergtaucher im Winterkleid

Zwergtaucher im Winterkleid

Während ich in Richtung Klausdorf paddle, höre ich einige Spechte, darunter auch einen Grünspecht. Ein Eisvogel zischt von hinten kommend nahe an meinem Kanu vorbei zu seinem nächsten Ansitz. Den verlässt er aber, als ich näher komme.

Ein Schellentenpärchen scheint sich bereits gefunden zu haben, wo allgemein noch die Balz in Gange ist. Unter dem Wurzelwerk einer vor langer Zeit umgestürzten dicken Weide hält sich ein Teichhuhn auf. 

Ich paddle bis zur Spitze der Insel bei Klausdorf, wo sich ein Kanadagans-Pärchen aufhält. Eigentlich wollte ich dort eine kleine Pause einlegen, aber die muss ich nun woanders machen. An einer dicken Eschenwurzel kann ich zwar nicht aussteigen, aber immerhin mein Kanu für eine Weile festmachen, um einen Tee zu trinken und einige Kekse zu  knabbern.

Schildkröten nehmen ein Sonnenbad

Schildkröten nehmen ein Sonnenbad

Auf meiner Rücktour beobachte ich einige Ringelnattern, die sich auf trockenem Gras an der rechten Böschung sonnen und ab und zu langsam schlängelnd ihren Standort verändern. Ich sehe auch noch weitere Schildkröten, auch größere. Weitere Zwergtaucher kann ich auch beobachten. Ich versuche auch, sie zu fotografieren, aber für ein richtig gutes Foto sind sie mir zu wuselig. Neben einer großen Erle am Uferhang blühen bereits die ersten Pestwurz.

Als ich wieder an meiner Einsetzstelle eintreffe, stelle ich fest, dass ich 4 Stunden unterwegs war. Es ist immer noch sonnig, und ich freue mich sehr über meine Erlebnisse. 

Weitere Fotos findet Ihr in dieser Galerie:

Geschrieben in Kanutagebuch (2017)