Kanu & Natur

ein persönliches Blog von Jürgen Clausen

Warum ich Kanu fahre

Mein Lebenselixier ist die Natur, und besonders gefallen mir dabei die Naturlandschaften, auf denen der Mensch nicht (mehr) wirtschaften kann oder will. Wo leben darf, was leben will, wo wachsen darf, was wachsen will, dort halte ich mich gerne auf und dort beobachte ich gern Tiere aller Art und Größe und erfreue mich ebenso an pflanzlicher Vielfalt. Wo aber kann man so etwas überhaupt erleben?

Am besten auf dem Wasser bzw. am Wasser. Mit meinem Kanu erreiche ich viele interessante und einsame Gegenden. Natürlich gibt es keine "unberührte Natur", außer in Werbeprospekten der Tourismuswirtschaft.

Aber plötzlich eine seltene Pflanze zu entdecken oder ein interessantes Tier wahrzunehmen löst in mir oft große Freude aus. Schön finde ich auch die körperliche Bewegung an frischer Luft sowie die Auseinandersetzung mit Wetter und Wellen. Alleine reise ich zeitweise deshalb sehr gern im Kanu, weil ich dann die Selbstverantwortung stärker spüre als bei Fahrten zu zweit oder in Gruppen und auch weil ich größere Freiheit habe.

Wenn ich mit dem Kanu fahre, reise ich leise. Das schärft die Sinne und ist meistens die Voraussetzung, Tiere beobachten zu können. Reisen mit dem Kanu erfordert gutes Selbstmanagement, viel Improvisationsfähigkeit und eine große Portion Gespür (Intuition) dafür, ob und wie das, was man sich vorgenommen hat, realisierbar ist. Hin und wieder erfordert es auch Selbstüberwindung, jemanden um Hilfe zu bitten. Ich wünsche allen, die eine Kanutour planen, gutes Gelingen und schöne Naturerlebnisse!

Autor: Jürgen Clausen

PS: Weitergehende Informationen zum Wasserwandern in Nord- und Ostdeutschland mit sehr vielen Bildern und informativem Text zum Kanureisen findet Ihr auf unserem umfangreichen Gewässer-Informationssystem www.flussinfo.net/ für insgesamt 39 Gewässer und etwa 3000 Gewässerkilometer.

Kanutagebuch

Geschrieben am 12.07.2020

Am Samstag, den 11. Juli fahre ich zusammen mit Katrin nach Rühn bei Bützow. Wir wollen die umliegenden Kanu-Einsetzstlellen kontrollieren und natürlich auch auf der Warnow paddeln. Um nichts organisieren zu müssen, schlage ich vor, in Rühn beim Biwakplatz einzusetzen und die Warnow aufwärts etwa bis Baumgarten zu paddeln. Das ...

weiterlesen

Geschrieben am 06.07.2020

Nach einer sehr warmen Nacht sind wir schon sehr früh auf den Beinen, so dass wir bereits vor halb sechs Uhr das Zelt abgebaut haben und Kaffee trinken. Die Trebel fließt etwas, wie wir an den sehr langsam vorbei ziehenden Wasserpflanzen erkennen können. Das ist hier nicht selbstverständlich, da sie ...

weiterlesen

Geschrieben am 06.07.2020

An diesem Wochenende will ich auf der Recknitz sowie der Trebel paddeln. Katrin begleitet mich. Noch vor sechs Uhr brechen wir in Kiel auf in Richtung Bad Sülze, um dort in die renaturierte Recknitz einzusetzen. Dieser Abschnitt gehört zu meinen Favoriten, da wir es hier mit einem stillen Gebiet zu ...

weiterlesen

Geschrieben am 06.07.2020

weiterlesen

Geschrieben am 07.06.2020

Texte sind noch in Arbeit... und es gibt auch noch weitere Bilder. Bis bald!

weiterlesen

Geschrieben am 07.06.2020

Heute ist der Himmelfahrtstag. Normalerweise paddle ich an solchen Tagen nicht, da die Gewässer meist übernutzt werden und es mir dann keine Freude bringt. Heute bin ich jedoch bereits sehr früh wach. Ein Blick auf das aktuelle Wetter bestätigt mir, dass es relativ windstill sein wird und nicht zu kalt. ...

weiterlesen

Geschrieben am 10.05.2020

Für heute bin ich mit einer lieben naturbegeisterten Freundin zum Paddeln verabredet. Das Wetter ist ruhig, die Nacht war recht warm. Nachdem es morgens etwas regnete, sind wir vor neun Uhr an der Kanueinsetzstelle Preetz - und es ist jetzt trocken, wie vorher gesagt. Der Himmel ist bedeckt. Es ist ...

weiterlesen

Weitere Beiträge aus dem Kanutagebuch.