Kanu & Natur

ein persönliches Blog von

Schlagwort: Trebel

Geschrieben am 06.10.2014 in der Serie Nehringen zum Kranichzug

Donnerstag, 2. Oktober

weiterlesen

Geschrieben am 19.07.2010

Am Samstag, den 10. Juli fuhren Alexander und ich nachts um halb ein Uhr von Kiel in Richtung Bad Sülze. Die Fahrt war angenehm ruhig, da in der Nacht kaum noch Urlauberverkehr war, obwohl in verschiedenen Bundesländers gerade die Sommerferien aus den Startlöchern kamen.

weiterlesen

Geschrieben am 05.09.2009 in der Serie Unser Familientreffen 2009

Am Sonntagmorgen frühstücken wir zeitig, denn heute packen wir und fahren wieder nach Kiel. Aber vorher wird ordentlich gefrühstückt, und ich gehe auch noch mal runter zur Trebel. Ich muß mich doch noch von einem meiner Lieblingsflüsse verabschieden!

weiterlesen

Geschrieben am 05.09.2009 in der Serie Unser Familientreffen 2009

Am Morgen des Samstag frühstücken wir sehr zeitig, so daß wir bald in unseren Kanus sitzen und endlich zur Erkundung der Trebel starten. Während Gundula und ich schon mehrmals hier gewesen sind, ist es für Alex, Juliane und Nina neu, für Hilli sowieso, und sie sind total still. Wir paddeln ...

weiterlesen

Geschrieben am 08.10.2005 in der Serie Silberhochzeitstour 2005

Gestern habe ich noch mit Herrn Müller, unserem Gastgeber, über Fischotter gesprochen: er sagt, daß man morgens gegen sieben in Nehringen in dem kleinen Hafen regelmäßig einen Otter beobachten kann. Da ich schon früh wach bin, gehe ich die 200 Meter runter an die Trebel und stelle mich einfach hin. ...

weiterlesen

Geschrieben am 05.07.2005 in der Serie Havel-Müritz-Rundtour 2005

Am Morgen erwachen wir um 4 Uhr, weil kräftiger Wind in den Kiefern erhebliche Pfeifgeräusche verursachen. Eine Weile beobachten wir das Schauspiel bzw. Hörspiel, und da keine Äste fallen, sind wir beruhigt und beschließen, noch ein paar Stunden zu schlafen.

weiterlesen

Geschrieben am 15.07.2004 in der Serie Meine Kanutour im Sommer 2004 in Mecklenburg-Vorpommern

Ich schlafe bis 4:46 h, und als ich wach genug bin, um klare Gedanken fassen zu können, entscheide ich, sofort alles einzupacken und weiter in Richtung Demmin zu fahren. Es regnet nicht, aber das Zelt ist noch naß. Ich lege es lose zusammen und spanne es mit auf das Boot.

weiterlesen

Geschrieben am 14.07.2004 in der Serie Meine Kanutour im Sommer 2004 in Mecklenburg-Vorpommern

Der Wind ließ etwas nach, und ich hatte eine ruhige Nacht ohne Regen bei 12°C. Um 4:40 h erwache ich, es gelingt mir jedoch, nach einer halben Stunde wieder einzuschlafen. Erst um kurz nach 8:00 h stehe ich auf, treffe die Frühschicht-Platzwartin und gehe duschen. Nach dem Frühstück reden wir ...

weiterlesen

Geschrieben am 13.07.2004 in der Serie Meine Kanutour im Sommer 2004 in Mecklenburg-Vorpommern

Kurz vor 5 erwache ich, weil in der unmittelbaren Nähe der Recknitz Kraniche laut trompeten. Auch sonst ist das Morgenkonzert in vollem Gange. Es regnet in mittelmäßiger Intensität, zum Glück mit wenig Wind. Um halb 6 entscheide ich mich aufzustehen. Regenkleidung an, Gummistiefel und dann wird eingepackt und das Zelt ...

weiterlesen

Geschrieben am 12.07.2004 in der Serie Meine Kanutour im Sommer 2004 in Mecklenburg-Vorpommern

Gundula und ich stehen um 7:00h auf. Heute will ich mich zur Recknitz fahren lassen, etwa 230km von Kiel entfernt. Von da an sollen die Natur und das Wasser meine Hauptumgebung sein, die Zivilisation nutze ich in der Zeit nur soviel es mir nötig erscheinen wird. Meine Sachen sind alle ...

weiterlesen