Kanu & Natur

ein persönliches Blog von

Am 15. Juni auf dem Großen Plöner See

Geschrieben am 19.06.2018 in Kanutagebuch (2018) —   Großer-Plöner-See, Holsteinische-Seenplatte

Am heutigen Freitag will ich das tolle Wetter auf besondere Weise genießen: ich will auf dem Großen Plöner See paddeln. Schon kurz nach neun Uhr erreiche ich die Einsetzstelle an der Fischerei. Bald sitze ich im Kanu. Als ich gerade aus dem kleinen Hafen padeln will, spricht mich ein Angler an, der gerade sein Ruderboot einsatzbereit macht. Er meint, wir wären uns schon mal begegnet, und fragt mich zu FlussInfo etc. 

Wir tauschen uns noch ein wenig aus, und dann gleite ich auf den fast glatten Großen Plöner See hinaus. Ich freue mich über das schöne Wetter und darüber, dass es heute recht still ist. Weit draußen fährt das Fischerboot von Reuse zu Reuse, und etliche Möwen vollbringen Flugkunststücke um mich herum.

Ein größerer Vogel fliegt etwa 500 Meter parallel zu mir in die gleiche Richtung. Da er sehr schnell ist, verschwindet er bald aus meinem Blickfeld. Es dürfte ein Seeadler gewesen sein.

Großer Plöner See in Plön

Großer Plöner See in Plön

Vor der Insel Olsborg, die links von mir liegt, halten sich etliche Grau- und Kanadagänse auf. Einige führen Junge mit sich. Sie halten sich in Ufernähe und im Sichtschutz von dicht belaubten Erlenkronen auf.

Ich genieße meine Fahrt mitten über den See, und obwohl es langsam etwas windig wird, erfreue ich mich bester Stimmung. Allmählich tauchen die ersten Segelboote auf, und Motorengebrumm deutet darauf hin, dass das Ausflugsschiff seine Runden begonnen hat.

Am Anleger der Insel Langes Warder liegen rote Boote. Ich denke zuerst an eine Jugendgruppe. Dann erkenne ich im Fernglas, dass es sich um Motorboote handelt. Es weht die Flagge des DLRG, und so denke ich mir, dass es hier wohl eine Schulung gibt.

Ich paddle weiter bis zum Beginn des Bischofssees, und bis ich in diesen durch einen flache Seeteil hinein paddle, beobachte ich noch die Vögel auf der flachen Insel Bischofswarder: dort halten sich Kiebitze, Graureiher, Grau- und Kanadagänse auf, und um mich herum fliegen einige Zwergmöwen. 

Großer Plöner See nahe der Prinzeninsel

Großer Plöner See nahe der Prinzeninsel

Dort, wo ich im Bischofssee anlanden möchte, halten sich mindestens 120 Gänse auf. Aber wie schon so oft, verziehen sich die Gänse ganz langsam, obwohl ich noch mindestens 100 Meter entfernt bin. Sie scheinen meine Absicht zu verstehen. 

Ich lande an und lege eine ausgedehnte Pause ein. Die angrenzenden Wiese ist nicht weit vom Wanderweg entfernt, und gleich dahinter liegt der Vierersee. Ich gehe ein wenig auf Entdeckungstour. Am Wegesrand blühen die ersten Natternköpfe, und Kleininsekten suchen in ihren winzigen Blüten nach Nektar. Libellen wiederum jagen Kleininsekten. Ich erfreue mich an den vielen Pflanzen und Tieren um mich herum.

Großer Plöner See bei Godau

Großer Plöner See bei Godau

Als ich wieder bei meinem Kanu angekommen bin, trinke ich erst einmal einen Tee. Bald sitze ich wieder im Boot und lasse es langsam auf die kleine Bucht zusteuern, an der die Kirche und der Seglerhafen liegen. Das Ausflugsschiff der Bosau-Rundfahrt kommt in den Bischofssee gefahren, und ich wundere mich, dass es nirgends auf Grund läuft: immerhin ist die Verbindung vom Großen Plöner See recht flach. Aber es fährt zum Anleger neben dem Hotel, und auch ich paddle in die Richtung. 

Zu meiner Überraschung sehe ich eine Slipstelle mit "Gelber Welle", Hier soll ein Kanu-Rastplatz sein. Ich lande neben der Beton-Rampe an. Es gibt hier Bänke, und ich nutze eine, um mich für mein zweites Frühstück bequem hin zu setzen. Ansonsten ist der "Kanurastplatz" eine Ablage für örtliche Kanus und Surfbretter. Es gibt weder eine gut nutzbare Anlegemöglichkeit noch Platz, um ein Kanu aus dem Wasser zu ziehen und während einer Pause zu lagern.

Bischofssee Verbindung zum Großen Plöner See

Bischofssee Verbindung zum Großen Plöner See

Ich lasse mir viel Zeit und schaue mich auch noch in der Umgebung um. Ein Icon auf dem Schild zeigt eine Kanu-Einsetzstelle an, aber auf der etwa 80 Meter entfernten Straße kann man nicht anhalten, von parken ganz zu schweigen. Ein weiteres Icon zeigt eine Zeltmöglichkeit an, aber die gibt es nun wirklich nicht hier. Auch kein WC oder ähnliches gönnt man uns. Hier hat eine Gemeinde mal wieder "ganze Arbeit" geleistet.

Als ich wieder ablege, haben sich einige Segelboote auf den Weg gemacht, gegen leichten Wind aus der Bucht hinaus zu kreuzen. Ich paddle auf den schmalen Durchstich zu, der die südliche Verbindung unterhalb des Bischofswerders zum Großen Plöner Sees darstellt. Auf dem Weg dorthin fliegt von links ein Kolbenenten-Erpel dicht über dem Wasser aus Richtung Kirche zur flachen Vogel-Bucht. Ein Graureiher steht ganz in der Nähe, und als er bemerkt, dass ich dort hindurch paddeln will, geht er einige Schritte zurück ins Buschwerk, wo er mich nicht mehr zu sehen scheint. Er steht aber immer noch im seichten Wasser und fischt. Eine Gänsesäger-Mama schwimmt mit 9 Jungen vorbei! Eines sitzt dabei auf ihrem Rücken. 

Vogel-Insel Bischofswerder

Vogel-Insel Bischofswerder

Dann bin ich wieder zurück auf dem Großen Plöner See, etwa 7 Kilometer von meinem Auto entfernt. Es ist jetzt mittlerweile 13:00 Uhr geworden, und ich überlege, wie ich die Rücktour gestalte. Eigentlich wollte ich auch dem Vierersee noch einen Besuch abstatten, aber dann denke ich an die 7 Kilometer und fühle in mich hinein: ist noch genug Kraft und Motivation in mir für derartige "Umwege", und seien sie auch noch so schön? Oder wäre es besser, das Vorhaben auf einen anderen Tag zu verlegen und langsam zum Auto zurück zu paddeln? Ich brauche nicht allzu lange, mich für letzteres zu entscheiden. Ich werden ohnehin noch gut zwei Stunden zu paddeln haben, wenn es weiterhin keinen Rückenwird gibt, wie er vorher gesagt wurde. 

Inseln in der Ascheberger Bucht

Inseln in der Ascheberger Bucht

Auf meiner Rücktour paddle ich eher auf der westlichen Seehälfte. Einige Segelboote liegen fast bewegungslos im Wasser, und nur ab und zu kräuselt der Wind leicht die Wasseroberfläche. 

An der Insel Langes Warder legt ein Motorboot ab und düst hinüber zur Prinzeninsel. Es kommt nach einigen Minuten wieder an. Da hat wohl jemand Eis geholt.   Die beiden Ausflugsschiffe lassen sich auch dort blicken. Sie passieren nacheinander die Engstelle zwischen dem Langen Warder und der Prinzeninsel. Sogar einige Kajak - und Canadierfahrer sind jetzt unterwegs. 

Ich halte auf die Kirche zu, da ich nun doch noch einen kleinen Umweg paddeln möchte: der Bootshafen in der Plöner Innenstadt ist mein Ziel. Wieder fährt eines der roten Motorboote vorbei. Eine junge Frau rast zum Imbiss nahe der Kirche, legt dort kurzn an, holt etwas b und brettert wieder zur Insel zurück. Danachn ist es wieder still.

Bootshafen Plön

Bootshafen Plön

Ich komme ziemlich nahe am Cafe "Seeprinz" vorbei, wo viele Gäste unter den Sonnenschirmen im Freien ihren Kaffe etc. genießen. Ich werde fotografiert. Nun ja. Mein Kanu gleitet langsam unter vielen Blicken in den Bootshafen, wo ich es fest mache. Vor dem Supermarkt steht ein großer LKW und lärmt mit seiner Kühlanlage herum.

Ein junger Mann, der nahe dem Steg mit einem Mädchen beschäftig ist, kommt zu mir auf den Schwimmsteg und fragt, ob dies ein Kanu sei. Ich erkläre ihm freundlich die verschiedenen Bedeutungen der Begriffe in diesem Zusammenhang. Er bedankt sich und zieht mit seiner Begleiterin von dannen. 

Ich schaue mich noch ein wenig um und verlasse dann langsam den Bootshafen. Bis zur Fischerei habe ich nur noch etwa 400 Meter zu paddeln. An der Einsetzstelle der Fischerei sind einige Angler angelandet und haben einen großen Hecht im Kanu. Ein weiterer Angler will gerade starten. Er hat ein selbst gebautes Boot mit Tretantrieb und fragt mich nach meinem selbst gebauten Holzkanu.  

Ich hole das Auto und verlade Kanu und Ausrüstung. Es ist nun auch bereits 15:30 Uhr, und allmählich möchte ich auch nach Hause. Nach etwa 22 km bin ich dort. Heute war ein ganz toller Paddeltag für mich. 

 

Großer Plöner See, Bahnhof Plön

Großer Plöner See, Bahnhof Plön

Alle Kanu-Einsetzstellen sowie viele weitere Informationen findet Ihr hier: https://www.flussinfo.net/schwentine/

Die besten Gewässerkarten findet Ihr hier:  https://www.flussinfo.net/schwentine/wasserwanderkarten/

im Bischofssee bei Bosau

im Bischofssee bei Bosau

Geschrieben in Kanutagebuch (2018)